Schließen

Toyota Jahreswagen für Weißwasser kaufen

Toyota Jahreswagen für Weißwasser – viel Auto , geringe Ausgaben

Wer nach dem perfekten Preis-Leistungs-Verhältnis für Weißwasser fragt, landet unweigerlich beim einem Toyota Jahreswagen. Der Grund liegt im bereits vollzogenen Wertverlust nach Neukauf und darin, dass es sich bei einem Toyota Jahreswagen fast noch um einen Neuwagen handelt. Anders formuliert, sind Sie ohne qualitative Abstriche auf den Straßen von Weißwasser unterwegs und genießen in den meisten Fällen sogar die Vorzüge eines Fahrzeugs der aktuellen Modellgeneration. Für einen Toyota Jahreswagen spricht zudem, dass das Gefährt schon gut eingefahren wurde und es sich ganz sicher nicht um ein „Montagsauto“ handelt. Sie gehen somit gleich in mehrfacher Hinsicht auf Nummer sicher.

Toyota
CROSSCAMP 2.0 Comfort+Night Paket+Navi+SHZ uvm.

Jahreswagen VFW8746 UVL 5 Tage
53.480,- €
19% MwSt. ausweisbar
Erstzulassung: 02.06.2020
Motor: 110 kW (150 PS)
Kraftstoff: Diesel
Laufleistung: 325 km
Getriebe: Handschaltung
Farbe: Weiß
A+ Euro 6 d-TEMP
Verbrauch kombiniert: 5,3 l/100km * | CO2 kombiniert: 151 g/km *
Weitere Autos zeigen

Jeder Toyota Jahreswagen, den wir in Weißwasser anbieten, wird in unserer Kfz-Meisterwerkstatt gründlich überprüft. Konkret bedeutet dies, dass wir sowohl Mängel ausschließen als auch Verschleißteile überprüfen. Bevor Sie mit Ihrem Toyota Jahreswagen in Weißwasser durchstarten, bieten wir Ihnen zudem eine Finanzierung zu günstigen Konditionen an und benötigen hierfür meist noch nicht einmal eine Anzahlung. Ein weiterer Pluspunkt besteht im Ankauf Ihres vorhandenen Gebrauchtwagens – und das zum erstklassigen Preis. Kundinnen und Kunden aus Weißwasser kennen das Autohaus Schiefelbein, da wir seit mehr als 30 Jahren in der Region verankert sind. Aufgrund unserer Größe finden Sie Toyota Jahreswagen an gleich vier Standorten und schöpfen hinsichtlich der Auswahl sprichwörtlich aus dem Vollen. Wann kommen Sie vorbei?

Autohaus Schiefelbein – Ihr angenehmer Autokauf in Weißwasser

Knapp 16.000 Einwohner machen Weißwasser oder sorbisch Béla Woda zu einer der größeren Städte der Oberlausitz. Der Ort liegt unweit des Lausitzer Seenlandes und auch nach Polen ist es nicht weit. Aufgrund der reichen Braunkohlevorkommen in der Umgebung, wuchs Weißwasser zwischenzeitlich zu einer wichtigen Industriestadt mit mehr als doppelt so vielen Einwohner wie in den heutigen Tagen. Zum ersten Mal urkundlich erwähnt, wurde der Ort im Jahr 1552. Seinerzeit handelte es sich um ein kleines Dorf und bis heute ist die damalige Besiedelung als das „Alte Dorf“ bekannt. Seit 1772 besitzt Weißwasser eine eigene Schule, in den Jahren 1815 bis 1945 gehörte das Dorf zu Schlesien. Die Industrialisierung hielt Mitte des 19. Jahrhundertes Einzug und Weißwasser war ein wichtiger Standort für die Glasherstellung und eines der europäischen Zentren in diesem Bereich. Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten des Ortes gehören das Glasmuseum, die Glasmacherstele sowie ein Aussichtsturm, der einen guten Überblick über die Reste des Tagebaus in der Region ermöglicht. Auch hat man es von Weißwasser nicht weit bis nach Bad Muskau mit seinem berühmten Fürst-Pückler-Park und dem dortigen Schloss.

Ökonomisch ist Weißwasser nach wie vor vom Glas geprägt, wenngleich von den ehemals elf Glashütten und fünf Glasraffinerien nur noch zwei Betriebe übrig geblieben sind. Weitere große Arbeitgeber stammen aus dem Braunkohletagebau und auch ein Kraftwerk liegt auf dem Stadtgebiet. Abgerundet wird der Mix von einer Fleischverarbeitung, die ebenso, wie die restliche Stadt über die Bundesstraßen B156 und etwas entfernt die B115 sowie die Bahn angebunden ist.

Das Autohaus Schiefelbein ist bereits seit 1990 in Weißwasser und der umliegenden Region tätig. Wir legen großen Wert auf Tradition und sind bis heute ein Familienunternehmen geblieben. Sie finden uns an drei Standorten, an denen Sie nicht nur ein günstiges Auto kaufen können, sondern auch im Vorfeld umfangreich beraten werden. Unser Ziel ist Ihre Zufriedenheit: sowohl während des Kaufprozesses als auch noch danach, wenn Sie mit Ihrem neuen Fahrzeug unterwegs sind. Der Schwerpunkt liegt dabei auf den Fahrzeugen von ŠKODA und Toyota und damit auf zwei echten Topmarken.

Der japanische Automobilhersteller Toyota ist einer der drei Weltmarktführer und bekleidete zwischenzeitlich sogar die Pole Position hinsichtlich der verkauften Fahrzeuge. Dass es sich damit um Japans Nummer eins handelt, versteht sich von selbst. Toyota ist ein Weltkonzern, wie er im Buche steht und betreibt Produktionsstätten in 26 Ländern. Nimmt man die japanischen Werke hinzu, so existieren 63 Standorte, mit denen die Marke weltweit erfolgreich ist. Die „wertvollste Automarke der Welt“, wie aus einer Studie hervorgeht, ist sowohl unter den Kleinst- und Kleinwagen als auch im Bereich der Kompakt- und Mittelklasse stark aufgestellt. Ebenfalls produzieren die Japaner Geländewagen und haben sich durch die Entwicklung eines bahnbrechenden Hybridantriebs einen Namen gemacht. Ein interessanter Aspekt der Firmengeschichte ist die parallel stattfindende Produktion von Fertighäusern, Booten sowie Elektrogeräten und selbst im Mobilfunkbereich ist Toyota vertreten und betreibt das zweitgrößte Netz Japans.

Die Geschichte des Herstellers Toyota

Die Namensgebung des Unternehmens Toyota geht auf den Familiennamen des Firmengründers Sakichi Toyoda zurück. Der Sohn eines Zimmermanns stellte seit dem Ende des 19. Jahrhunderts eigene Webstühle her, die sowohl mechanisch als auch mit Dampfantrieb funktionierten. Gemeinsam mit seinem Sohn Kiichiro Toyoda stellte der Unternehmer im Jahr 1924 erstmals eine automatische Webmaschine her. Interessant ist dieses Detail auch deshalb, weil bereits zu dieser Zeit das bis heute angewendete Prinzip der autonomen Produktion genutzt wurde. Nichts desto Trotz vollzog das Unternehmen Ende der 1920er Jahre eine Kehrtwende, verkaufte die Rechte an der Webmaschine und investierte in die Automobilherstellung und eine damals noch junge Branche in Japan. Der erste Toyota war der A1 aus dem Jahr 1935. Parallel baute man auch schon LKW und mit dem AA des Jahres 1937 entstand dann auch die heutige Toyota Motor Corporation.

Der Zweite Weltkrieg sorgte für eine Umstellung der Produktion auf Rüstung. Toyota hatte das Glück, das nur ein kleiner Teil der Produktionsanlagen zerstört war und direkt wieder mit Zivilfahrzeugen durchgestartet werden konnte. Das erste Nachkriegsmodell war der Toyota SA und wieder besann man sich auf das Produktionsprinzip, das vereinfacht ausgedrückt in einer kontinuierlichen Optimierung besteht. Noch beschränkte sich Toyota auf den einheimischen Markt, doch mit den 1960er und 70er Jahren expandierte man in Richtung Europa und Nordamerika. Die Fahrzeuge zeichneten sich durch Sparsamkeit und einen günstigen Preis aus, überzeugten gleichzeitig aber auch durch Qualität. Bis heute belegen die Modelle von Toyota in den Pannenstatistiken die vorderen Plätze. Bemerkenswert ist vor allem der Erfolgs des Corolla, der als meistverkauften Auto der Welt gilt und 1966 seine Premiere feierte. Ebenfalls ein Klassiker war und ist der Celica, der als Sportcoupé bis 2005 vom Band rollte. Der bis heute angebotene Land Cruiser ist als Geländewagen schon seit 1950 zu haben.

Rennsporterfolge bei Toyota

Auch im Rennsport kennt man Toyota als eine der erfolgreichsten Marken. Zwischen 2002 und 2009 existierte sogar ein eigenes Formel 1- Team, das zwischenzeitlich in den Top Five der Konstrukteurswertung landete. 2007 debütierten die Japaner dann auch in der NASCAR-Tourenwagenserie, was für einen Nicht-US-Hersteller ein Novum darstellte. Toyota ist bei 24 Stunden- Rennen erfolgreich und zudem in der Formel 3 zu finden. Besonderer Ruhm wurde den Fahrzeugen im Rallyebereich zuteil, wo gleich mehrere Male WM-Titel sowohl bei den Fahrern als auch als Konstrukteur heraussprangen.

Erfindungsreichtum bei Toyota

Dem Hersteller Toyota ist gelungen, nicht nur innerhalb der Autowelt, sondern auch in allen anderen Wirtschaftsbereich für Furore zu sorgen. Hintergrund ist das Produktionsprinzip, das in diversen anderen Wirtschaftszweigen kopiert bzw. übernommen wurde. Seit 1992 sind die Vorgaben in schriftlicher Form zu haben und bestehen – einfach ausgedrückt – in einer Vermeidung von Fehlern und einer schrittweisen Verbesserung. Dieser Prozess gelangt nie an sein Ende und wird bis ins kleinste Detail verfeinert. Dabei spielt natürlich die Bereitschaft der Belegschaft eine entscheidende Rolle und wird firmenintern immer wieder geschult. Sichtbare Zeichen der innovativen Herangehensweise bei Toyota ist zum Beispiel der Prius, mit dem erstmals ein Hybridfahrzeug in Serie ging und mehr als eine Million Modelle verkaufte. Toyota ist bei den alternativen Antrieben eines der führenden Unternehmen auf dem Weltmarkt und eilt der Konkurrenz zum Teil weit voraus.

Toyota heute

Wer sich heute für einen Toyota entscheidet, hat die sprichwörtliche Qual der Wahl. Trotz der Ausgliederung der Oberklasse und oberen Mittelklasse an die 1989 geschaffene Marke Lexus, handelt es sich um einen Vollsortimentler. Als Kleinst- bzw. Kleinwagen werden der AYGO und der Yaris ins Rennen geschickt, während der Toyota einer der Platzhirsche im Kompaktbereich ist. Die Mittelklasse wird vom Camry abgedeckt und wer einen alternativen Antrieb sucht, steigt in einen Prius, Mirai der RAV4.

Natürlich dürfen in dieser Aufzählung auch der Geländewagen Land Cruiser sowie der Hilux nicht unerwähnt bleiben. Als Nutzfahrzeug wird der ProAce angeboten, als Crossover der C-HR und wer es sportlich mag, der steigt in einen GT86 oder einen GR Supra.